Unsere Bridgesysteme
Home Nach oben Bridgerfolge Joerg Klassierung Jörg Bridgeerfolge Marie-Louise Klassierung M.-L. Joerg im national team Unsere Bridgesysteme

 

Home
Nach oben
Bridgerfolge Joerg
Klassierung Jörg
Bridgeerfolge Marie-Louise
Klassierung M.-L.
Joerg im national team
Unsere Bridgesysteme

 

Bekannte Spieler CH
Bridge Center Zürich
Bridge Forum
Bridgeerfolge Jörg
Bridge in Zürich
Bridgekonventionen
Bridge-Links
Bridgevereine Schweiz
Do-Turnier Center ZH
Klatsch und Tratsch
Inhaltsverzeichnis
Latest News
Rangliste Schweiz
Resultate Bridge
Turnierkalender CH
Über uns
Unser Hobby: Bridge
Unsere Berufe
Unsere Bridgesysteme
Unsere Gäste
Was ist Bridge?
Wo wohnen wir?

 

 
Bridge Center Zurich
Bridge at Zurich
Bridge links
Swiss Bridge-clubs
Best club-tournament Zurich
Jörg: Success at Bridge
Guestbook
Zürich
Table of contents
Our hobby Bridge
Bridge conventions
Latest news
Rumor and stories
Famous players CH
Swiss tournaments
Our jobs
Our systems
Ranking list CH
Results at Bridge
What is Bridge?

 

Das Bridge-System von Marie-Louise und Jörg

Wir nennen grundsätzlich drei Bridgesysteme "unser eigen":

--> "Evolution":

Ein natürliches Bridgesystem, basierend auf "5er-Oberfarben", welches wir hauptsächlich gespielt haben, damit Marie-Louise eine natürliche Basis in ihrer Bridgeentwicklung kennen lernen konnte,

Precision (hat Jörg von 2003-2007 mit Urs Stutz gespielt)

und

--> unser Favorit "Zass": Ein "starkes Treff-System", welches in der hier dargestellten Version von Marie-Lousie & Jörg Zinsli gespielt wird und auf "The Viking Precision Club" basiert.

 

Hier die einzelnen Webseiten:

Home Nach oben Bridge-Partnerschaft Evolution Precision System Zass Ausspiele Gegenspiel Bridgekonventionen

 

 „Zass“ 

Bridge-System mit Basis “Starkes Treff“

 Hier finden Sie alle Details zu Zass.

 

Die Eröffnungen in einer Übersicht:

 

Eröff-nung

Stärke in HP

Anzahl

Karten

Künst-lich

Grobe Beschreibung

1 §

16+ HP

0

 

Ja

16+ HP, sämtliche Verteilungen (ausser ausgeglichen 23-24 HP) möglich, künstlich und forcierend, bei ausgeglichen verteiltem Blatt ohne 5er-Edelfarbe „gefährlich“ ab 17 HP

1 ¨

11-15 HP

1

Ja

11-15 HP, 1+ Karten in ¨, künstlich, soweit möglich aber natürlich, nicht forcierend, Singleton ¨ nur möglich, wenn man daneben eine 5er-§ ohne Qualität hat oder eine Verteilung 4-4-1-4 besitzt.

 

Mit ausgeglichenen Händen ohne 5er-Edelfarbe:

à Variante 1: Ungefährlich 13-15 HP an erster bis dritter Position

à Variante 2: Gefährlich 11-13 HP an erster bis dritter Position sowie immer an vierter Position

1 ©

11-15 HP

5

Nein

11-15 HP, 5+ Karten in ©, an dritter und vierter Stelle: 5+ ©, 8-15 HP, selten 4+ © 10-15 HP

1 ª

11-15 HP

5

Nein

11-15 HP, 5+ Karten in ª, an dritter und vierter Stelle: 5+ ª, 8-15 HP, selten 4+ ª 10-15 HP

1 NT

10-12 oder

14-16 HP

2

Nein

Ausgeglichen verteiltes Blatt, 5er-Edelfarbe nicht erlaubt, 5er-Unterfarbe erlaubt

à Variante 1: Ungefährlich 10-12 HP an erster bis dritter Position

à Variante 2: Gefährlich 14-16 HP an erster bis dritter Position sowie immer an vierter Position

2 §

11-15 HP

5

Ja

11-15 HP, vernünftige 5+ § (in der Regel mindestens 2 Figuren) und 4er-Edelfarbe (4er-¨ nur in Kombination mit 6+ ♣ möglich), dann aber (14)15

2 ¨

Multi

0

Ja

Weak-two in einer Edelfarbe (6-10 HP, 6er-Farbe) oder 23-24 HP mit ausgeglichen verteiltem Blatt

2 ©

als pdf -->

hier

5-9 HP, gefährlich

6-9 HP

 10-12 HP

9

 

 6

Ja

 

Nein

Mindestens 5+ Karten in und eine zweite Farbe (5+ Karten in ♠ oder 4+ Karten in einer Unterfarbe)  ungefährlich aggressiv möglich (vor allem an dritter Stelle), gefährlich solide; an erster und zweiter Stelle sollten die Punkte tendenziell in den Farben sein; bei und oder exakt 5er-

an vierter Stelle: 10-12 HP, 6er-©

2 ª

als pdf -->

hier

5-9 HP, gefährlich

6-9 HP

 

 

10-12 HP

5

 

 

 

 

 6

Ja

 

  

 

 

Nein

Exakt 5er-♠ sowie 4+ Karten in einer Unterfarbe, ungefährlich aggressiv möglich (vor allem an dritter Stelle), gefährlich solide; an erster und zweiter Stelle sollten die Punkte tendenziell in den Farben sein;

 

 

 

an vierter Stelle: 10-12 HP, 6er-ª

2 NT

als pdf -->

hier

 

4-9 HP, gefährlich 6-9(10) HP, an 4. Stelle 8-12 HP

10

 

(9+ an dritter  Stelle)

Ja

Mindestens 5-5 in den Unterfarben, Werte in den Farben, ungefährlich 4-9 HP, gefährlich 6-9(10) HP, an dritter Stelle 5-4 möglich, gefährlich solide; man beachte: An erster und zweiter Stelle sollten die Punkte tendenziell in den Farben sein; an vierter Stelle: 8-12 HP (ungefährlich und gefährlich), mindestens 5-5

 

 

3 § / ¨

Sperransagen, natürlich

 

6

Nein

Natürliche Barragen gemäss Regel 2-3 (*1), 6+ Karten; an erster und zweiter Position braucht es zwei der drei Topfiguren, an dritter Stelle ist alles erlaubt.

 

3 ©/ª

Sperransagen, natürlich

7

Nein

Natürliche Barragen gemäss Regel 2-3 (*1), 7+ Karten; an erster und zweiter Position seriös, an dritter Stelle ist alles erlaubt.

3 NT

Gambling, geschlos-sene § oder ¨

7

Ja

Geschlossene Unterfarbe-Farbe, keine valablen Werte in den Nebenfarben

4 §

Barrage in ©, Namyats

8

Ja

Barrage mit schöner ©, ungefährlich 8 Stiche, gefährlich 9 Stiche

4 ¨

Barrage in ª, Namyats

8

Ja

Barrage mit schöner ª, ungefährlich 8 Stiche, gefährlich 9 Stiche

4 © / ª

Barrage

(7) 8

Nein

Natürliche Barrage, Regel 2-3 (*1)

4 NT

Barrage

11

Ja

0-1 Defensiv-Stiche, Unterfarben 6+ und 5+ Karten

5 § / ¨

Barrage

8

Nein

Natürliche Barrage, Regel 2-3 (*1)

5 © / ª

Barrage

11

Nein

11 Stiche, es fehlen Trumpf As und König

 

Bridge-System "Evolution"

Evolution im Detail: Hier

* 5er-Edelfarben, 4 Karo, 2+ Treff-Karten *   

Multi 2 ( / 2 ) / 2 *, starke Ohne, Namyats, inverted minors, pattern Doubles

Idee: Ein natürliches, effizientes Bridgesystem mit den notwendigen Gadgets. Es ist ausgerichtet auf Wettkampf-Bridge und eignet sich sowohl für Team- als auch Paarturniere.

Geeignet für fortgeschrittene Spieler und solche, die es werden wollen (daher: erklärender Aufbau).

Angesichts der nicht zu unterschätzenden Gadgets aber nur für Spieler mit Ambitionen geeignet.

Die einzelnen Komponenten des Systems sind logisch aufeinander abgestimmt. Insbesondere die verwendeten Konventionen haben Auswirkungen auf das übrige Lizit. Es ist daher nicht unbedenklich, einfach gewisse Teile zu übernehmen, ohne die restlichen Abschnitte zu überprüfen und wenn nötig anzupassen.

Wir spielen 5er-Edelfarben, weil dies einen Fit in der Edelfarbe sofort erkennen lässt und zudem das Lizit mit Fit ungemein flexibel macht. Stellt sich die Frage, ob man beim Fehlen einer 5er-Edelfarbe die bessere Unterfarbe oder aber Karo immer mit 4+ Karten und 1 Treff mit allen übrigen Hä0nden eröffnen soll. Wir sind zur Überzeugung gelangt, dass man ( zu viert und damit vorbereitende ' spielen sollte. Denn meistens hat man auch bei der Treff-Eröffnung 3+ Karten, nur bei einer Verteilung 4-4-3-2 ist dies nicht der Fall. 

Doch nun wünscht der Verfasser Ihnen viel Spass und vor allem Erfolg.

 

Die Eröffnungen in einer Übersicht:

 

Eröffnung

Stärke

In HP

Minimale

Kartenzahl

Künstlich?

Beschreibung

1 Treff

12+ HP

 

2

Ja

Vorbereitende Treff, 2+ Karten (2 aber nur bei 4-4-3-2), solide an 1. und 2. Stelle

1 Karo

12+ HP

4

Nein

4+ Karo, natürlich, an erster und zweiter Stelle solide

1 Herz

10+ HP

5

Nein

5er Herz, an dritter und vierter Stelle: 5+ Herz, 8+ HP oder 4+ Herz 10+ HP

1 Pik

10+ HP

5

Nein

5er-Pik, an dritter und vierter Stelle: 5+ Pik, 8+ HP oder 4+Pik 10+ HP

1 NT

15 = -   17 = HP

2

Nein

Ausgeglichen verteilt, 5er-Edelfarbe/6er-Unterfarbe erlaubt

2 Treff

Multi

0

Ja

Gameforcing (jegliche Verteilung denkbar) oder "weak-two" in Karo, 6-10 HP

2 Karo

Multi

0

Ja

Weak-two in einer Edelfarbe oder 22-23 HP mit ausgeglichen verteiltem Blatt oder 8-8 = Spielstiche mit langer Unterfarbe

2 Herz

Multi

5

Ja

8-8 = Spielstiche mit 6+ Karten in Herz (semiforcing) oder forcierend zum vollen Spiel mit 5 Herz und 5 Karten in einer Unterfarbe oder beide Unterfarben (Karo/Treff) mindestens 5-5, ungefährlich 4-8, gefährlich 7-11. an vierter Stelle 8-12 HP

2 Pik

Multi

5

Ja

8-8 = Spielstiche mit 6+ Karten in Pik  (semiforcing) oder forcierend zum vollen Spiel mit 5+ Pik und 5 Herz oder schwach (grün 5-10 HP, rot 8-10 HP) mit Pik und einer 5er-Unterfarbe

2 NT

20-21 HP

2

Nein

Ausgeglichen verteilt, 5er-Farbe möglich, auch 2-2-4-5 oder 2-2-5-4 denkbar

3 Treff/Karo

Barrage

6

Nein

1./2. Hand mindestens 2 von 3 Topfiguren

3 Herz/Pik

Barrage

7

Nein

Natürliche Barrage, Regel 2-3 (*1)

3 NT

Gambling

7

Ja

Geschlossene Unterfarbe, kein As oder König daneben; 3./4. Hand: 18-22 HP

4 Treff

Namyats

8

Ja

schöne 8er-Herz mit oder ohne Seiten-As

3./4. Position: Natürliche Sperransage in '

4 Karo

Namyats

8

Ja

schöne 8er-Pik mit oder ohne Seiten-As

3./4. Position: Natürliche Sperransage in Pik

4 Herz und 4 Pik

Barrage

(7) 8

Nein

Natürliche Barrage, Regel 2-3 (*1)

4 NT

Barrage

11

Ja

0-1 Defensiv-Stiche, Unterfarben 6+ und 5+ Karten

5 Treff/Karo

Barrage

8

Nein

Natürliche Barrage, Regel 2-3 (*1)

5 Herz /Pik

Barrage

11

Nein

11 Stiche, es fehlen Trumpf As und König

 

*1:       Regel 2 bedeutet, dass man gefährlich auf zwei respektive ungefährlich auf drei Faller lizitiert.

Generell gilt, dass wir seriös öffnen. An dritter Stelle ist hingegen grundsätzlich alles erlaubt.

 

Steigen Sie nun ein in unsere Systeme (vollständig auf der Homepage abgebildet):

 

Hier die einzelnen Systemteile:

Home Nach oben Bridge-Partnerschaft Evolution Precision System Zass Ausspiele Gegenspiel Bridgekonventionen

 

Copyright by Dr. Jörg Zinsli & Marie-Louise Zinsli, Schweiz