Beispiele von Mantraining

Ein gutes Mantrailing-Team muss viel arbeiten, um einsatzfähig zu werden. Viele beginnen ihr Training im Wald oder auf Wiesen, auf sogenannt „grünem Terrain“. aber das ist falsch. Für den Hund ist es schwieriger, auf Strassen etc. zu trailen, also auf sogenanntem „grauem Terrain“. Ist ein Team auf grauem Areal gut, hat es noch weniger Probleme auf grünem Areal.

Sehen Sie hier ein Beispiel von Labradorhündin Ladina mit Haundeführerin Marie-Louise in einem Wald oberhalb von Elgg, aufgenommen am 10. April 2020, das Team sieht sich mit keinerlei Problemen konfrontiert:

Oder ein weiteres Beispiel, aufgenommen am 16. Mai 2020 in Pfaffhausen bei Zürich, die Labradorhündin Ladina findet den Figuranten in 8 Minuten übe r eine Distanz von 1 Km. Sehr schön in diesem Beispiel, wie Sie die Abgänge abarbeitet:

Nachfolgend findest Du weitere Beispiele von speziellen Situationen im Mantrailing:

Der Weg geht aufwärts: Dies ist relativ schwierig weil die Gerüche fallen. Wichtig ist es, den Hund gut zu beobachten, ob er auf der Spur ist. Hier zwei Beispiele, der erste Film aufgenommen in Zumikon:

Und hier Beispiel 2 in Regensdorf:

Und hier ein Film, wie ein Mantrailing Team eine Kreuzung inspiziert und dann den richtigen Weg findet. Die Hündin testet alle Abgänge bevor sie den richtigen nimmt. Der Wind war leicht fallend. Aufgenommen in Zumikon.

Eine spezielle Herausforderung für Hund und Hundeführer können windige und regnerische Tage sein. Aber auch das hindert normalerweise ein gut ausgebildetes Team nicht an einer erfolgreichen Suche. Hier drei Kurzsequenzen, aufgenommen Anfang Januar 2020 in Berg am Irchel:

Seit Mitte 2020 trainieren Marie-Louise und Ladina bei der Rettungshundestaffel Bad Säckingen mit. Hier ein Training Anfang September 2020:

Ladina findet am Schluss zwei Mädchen und zeigt erfolgreich das gesuchte Mädchen an.